Nachdem Sie nun einiges über Gesundheitsverhalten in Zeiten von Corona gelesen haben, geht es um die Umsetzung. 

Arbeitsblatt Mein Plan für ein ausgewogenes Gesundheitsverhalten

Worauf können und wollen Sie vermehrt achten, um in dieser infektanfälligen Zeit Ihr Immunsystem zu unterstützen? Verwenden Sie das Arbeitsblatt, um konkrete Massnahmen und Schritte zu planen und täglich deren Umsetzung zu überprüfen.

Bewältigungsstrategien für einen sorgfältigen Umgang mit schwierigen Gefühlen und belastenden Gedanken

Nun wenden wir uns wieder Ihren Reaktionen auf die Corona-Pandemie auf einer emotionalen, kognitiven und Verhaltensebene zu. Im ersten Modul haben Sie hilfreiche und weniger hilfreiche Reaktionsweisen unter die Lupe genommen. Nun wollen wir weiter in den Aufbau eines hilfreichen Bewältigungsverhaltens für Angst und Unsicherheit investieren. 

Gefühle und Gedanken bleiben menschliche Zustände, die nicht ganz kontrollierbar sind. Selbst wenn Sie sich vornehmen, NICHT über Corona nachzudenken, werden Sie wiederholt die Beobachtung machen, dass Gedanken ohne, dass Sie sie haben wollen, plötzlich wieder da sind. Und auch wenn Sie sich vielleicht sagen (oder gehört bekommen), dass Sie sich nicht ängstigen sollen, treten solche Gefühle unerwünscht auf. Gedanken und Gefühle weghaben zu wollen verstärkt in der Regel ihr Auftreten. Wenn Sie sich sagen, dass Sie nun einfach nicht daran denken wollen, dass jemand, der Ihnen wichtig ist, sich infizieren könnte, haben Sie das Unding bereits gedacht.

Damit stellt sich eine wichtige Frage: gibt es Möglichkeiten, schwierigen Gefühlen und belastenden Gedanken, wenn sie dann auftreten, anders zu begegnen, als sie nicht haben zu wollen oder ganz von ihrem Sog aufgenommen zu werden? Und hier ist die Antwort: ja, mit ein bisschen Übung kann es Ihnen immer besser gelingen, gegenüber Ihren inneren Vorgängen eine andere Haltung einzunehmen. 

Arbeitsblatt Gedanken und Gefühle als Pendler

Die kurze Geschichte ist eine Metapher dafür, wie wir Gedanken und Gefühle auch noch behandeln können, anstatt ihnen unsere volle Aufmerksamkeit zu schenken. Lesen Sie die Geschichte durch und überlegen Sie sich, wie Sie Ihren Passagieren, also Ihren Gedanken und Gefühlen, begegnen wollen. Wieviel Aufmerksamkeit wollen Sie Ihren Gedanken und Gefühlen schenken? Wann kann es hilfreich sein, die Gedanken und Gefühle als vorübergehende Passagiere zu behandeln und nicht bspw. zu sich nach Hause einzuladen? Sie haben die Möglichkeit, der Geschichte, die die Gedanken erzählen, zuzuhören und ganz in sie hinein zu sinken. Oder Sie haben die Möglichkeit, Gedanken als das, was sie sind, wahrzunehmen: momentane Impulse Ihres kognitiven Systems, vorübergehend und flüchtig, die beobachtbar sind und sich stetig verändern. 

Eine Übung, die helfen kann, Gedanken und Gefühle nicht weiter zu verfolgen, finden Sie weiter unten im Bereich Ressourcen aktivieren

Arbeitsblatt Bewältigungsstrategien

Vielleicht sind Sie aktuell von Massnahmen Ihres Arbeitgebers betroffen wie Kurzarbeit, Homeoffice oder sogar vorübergehender Schliessung Ihres Betriebes oder unterliegen einer Ausgangssperre. Vielleicht haben Sie plötzlich Kinder zu Hause, die sonst einen geregelten Tagesablauf haben und fühlen sich verpflichtet, ihren Lernprozess zu begleiten. Sicher werden Sie die Erfahrung machen, dass Aktivitäten, die Ihnen sonst Freude machen, im Moment nicht möglich sind, weil Geschäfte, Kinos oder Fitnessstudios geschlossen sind.

 

Was mit Blick auf Wuhan für uns lange undenkbar schien, ist plötzlich gelebte Realität. Der Verzicht auf unsere gewohnten Möglichkeiten ist für viele herausfordernd und mit vielen Enttäuschungen verbunden, die noch unklare zeitliche Perspektive wirft viele Fragen und Unsicherheiten auf. Jugendliche können nicht mehr in den Ausgang, Einladungen wurden abgesagt, keine Fussballmatches, Ferien storniert und vieles mehr. Die Anpassung an die eingeschränkten Lebensmöglichkeiten gelingt manchmal besser, dann wieder schlechter. Dennoch - nicht alles, das gut tut und Halt und Kraft geben kann, ist verbaut. Wichtig ist es aber, diese Möglichkeiten voll und ganz zu nutzen und neue Erfahrungen zu sammeln. 

Lesen Sie die Sammlung möglicher Bewältigungsstrategien durch und notieren Sie für sich, als wie hilfreich und als wie umsetzbar Sie jeden Punkt einschätzen. Und entscheiden Sie dann, was Sie zusätzlich in den Tagesplan im obigen Arbeitsblatt notieren möchten. Gut geplant erhöht die Chance der Umsetzung.

 

Gerade jetzt darf es nicht darum gehen, den Tag nur anhand dessen zu bewerten, was auf der zu-tun-Liste abgehakt wurde. Gerade jetzt ist es für die körperliche und psychische Gesundheit essentiell, das zu tun, was gut tut, hilfreich ist und stabilisiert. Die Coronakrise wird vorbei gehen - sie gibt uns heute aber die Möglichkeit, etwas über uns zu lernen und Verantwortung zu übernehmen für unser Wohlbefinden.

©2020 Umgang-mit-Angst-vor-Coronavirus. Erstellt mit Wix.com            Impressum und Datenschutz

    mit freundlicher Unterstützung der  Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen