Bleiben Sie dran

Je länger die Corona-Krise andauert, desto mehr kann sie auch an unseren Kräften zehren. Die letzten Monate zeigten, dass nicht nur Krankheitsängste die Menschen umtreiben, sondern auch Sorgen über die weitere Entwicklung, das Verhalten der Umgebung, Frustrationen über Einschränkungen und der Unplanbarkeit einiger Bereiche des Lebens und anderes mehr. Es gibt bereits einige Hinweise, dass die Corona-Krise auch zu einer Zunahme an depressiven Erkrankungen führen kann. Informationen dazu finden Sie im nächsten Abschnitt unter "Hilfe bei Anzeichen einer Depression".

Wir hoffen, Sie konnten von diesem Selbsthilfeprogramm profitieren und haben einige Erfahrungen gemacht, die Ihnen für die Bewältigung der aktuellen Krise helfen. Bleiben Sie bei dem, was für Sie hilfreich ist dran und achten Sie immer wieder darauf das, was nicht gut tut, zu reduzieren. 

Unserer Erfahrung nach sind gerade die Achtsamkeitsübungen und Vorstellungsreisen Fertigkeiten, die etwas Übung brauchen. Diese dürfen vielleicht auch Platz finden in Ihrem Gesundheitsplan aus Modul 2. 

 

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen auf info@umgang-mit-angst-vor-coronavirus.com 

 

Wir wünschen Ihnen von ganzem Herzen alles Gute, bleiben Sie gesund oder genesen Sie rasch wieder. 

©2020 Umgang-mit-Angst-vor-Coronavirus. Erstellt mit Wix.com            Impressum und Datenschutz

    mit freundlicher Unterstützung der  Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen